Brillen für die Welt von (heute) morgen

Wer sich die Mühe macht, die Schul- und Arbeitswelt vor ca. 50 Jahren etwas zu studieren,
kommt sehr rasch zu dem Ergebnis, dass sie anders war als heute.
Das ist eine "Binsenweisheit". Trotzdem lohnt es sich, genauer hinzuschauen, was sich
wirklich verändert hat und wohin sich Problemfelder verlagern, die industriell dominierte
Arbeit (auch in den Schulen) mit sich bringen:
War es damals Überlastung, die eher in körperlichen Erschöpfungs- bzw. Krankheits-
symptomen sicht- und spürbar wurde, so sind es heute mehr und mehr neurologische,
nervöse und psychische Symptome, Spannungszustände im autonomen Nervensystem,
die sich zunehmend schwieriger durch Erholungsphasen wieder ausbalancieren.
Die Gründe sind vielfältig, haben allerdings sehr viel mit der augenfälligen Beschleunigung
zu tun, die den Menschen durch immer schnellere Prozesse aufgezwungen werden.

Was können wir diesbezüglich für Sie tun? Im Grunde recht wenig.
Allerdings kann wenig auch manchmal viel sein.

Wenn Sie unsere Räume aufsuchen, werden Sie feststellen, dass sie nicht überladen sind
mit Angeboten aller Art.
Es ist außerdem wohltuend spürbar, wenn zwar Computer, aber keine Wireless-Anwendungen
in diesen Räumen aktiv sind.
Wenn eine Präzisionsvermessung Ihrer Augen stattfindet, so versuchen wir, das Augenpaar
so genau wie möglich "auszubalancieren", damit so wenig wie möglich neuro-vegetative
Energie zu Beginn jedes Sehvorgangs zur Verfügung gestellt werden muss.
Ein kleiner Beitrag zur besseren Bewältigung des alltäglichen Stresslevels.
Nicht viel.
Und doch etwas, von dem wir durch viele Rückmeldungen annehmen können,
dass die Intention gar nicht so schlecht zu sein scheint.

Auf Ihren Besuch freuen sich immer
 
Walter Vollrath mit Matina und Tamara Vollrath c/o Vollrath-Augenoptik 
 

Aktuelle InfosZurück zur Startseite